In Absprachen sollte auch Hausarzt einbezogen sein

Reinhard Herbrig

Von Reinhard Herbrig

Mo, 19. Februar 2018

Laufenburg

Vortrag des Stadtseniorenrats über Vorsorgemöglichkeiten.

LAUFENBURG. "Solange der Patient bei klarem Verstand ist, hat der persönlich zum Ausdruck gebrachte Wille Vorrang vor allen schriftlich erteilten Verfügungen. Die behandelten Ärzte sind verpflichtet, sich nach diesem Willen zu richten." Das erklärte Hermann Huttner, Geschäftsführer des Betreuungsvereins SKM (Sozialdienst Katholischer Männer), in einem ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung