Account/Login

Kommentar

Die Kandidatin und das "N-Wort": Tabus führen in die Sprachlosigkeit

Katja Bauer
  • Di, 27. Juli 2021, 21:40 Uhr
    Kommentare

     

BZ-Abo Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat das Wort "Neger" benutzt, um auf Rassismus und einen Missstand hinzuweisen. Dass sie sich nun dafür entschuldigt hat, war ziemlich unnötig.

Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock  | Foto: STEFANIE LOOS (AFP)
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock Foto: STEFANIE LOOS (AFP)
Muss man sich dafür entschuldigen, wenn man die Dinge beim Namen nennt? Annalena Baerbock hat das für notwendig gehalten. Die grüne Kanzlerkandidatin hatte über Rassismus gesprochen und dabei ein Beispiel verwendet: Sie beschrieb eine Schulaufgabe, die kürzlich einem Kind gestellt ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.