Leserbriefe

Manfred Müller, Bötzingen

Von Manfred Müller & Bötzingen

Di, 04. Mai 2021

Emmendingen

LAGE IM KREISIMPFZENTRUM

Reibungsloser Ablauf
Zu den acht Aussagen über das Kreisimpfzentrum Kenzingen (Artikel "Keine Impfdosis wird entsorgt" von Tamara Keller, BZ vom 29. April).
Entgegen verschiedener Aussagen über den betrieblichen Ablauf des Kreisimpfzentrums in Kenzingen konnten meine Frau und ich uns nicht beklagen. Von der Terminanfrage bis zum Verlassen des Kreisimpfzentrums verlief alles reibungslos. Wir wurden in jeder Hinsicht freundlich unterstützt. Was wir beobachten konnten, waren Impfwillige, die den vorgesehenen Ablauf unterlaufen wollten.

B 3-EINMÜNDUNG

Kreisverkehr wäre viel sinnvoller
Zum Bericht "Straßenverkehrsbehörde legt sich quer" von Markus Zimmermann (BZ vom 29. April).
Das Problem im Bereich Einmündung in die B 3 auf Höhe der Glashaus-Restauration liegt eher am schlecht abfließenden Verkehr in Richtung Norden. Aus diesem Grund nehmen die meisten Kfz-Fahrer den Weg durch die Tscheulinstraße über die sehr kurz geschaltete Ampelanlage mitten in Köndringen, um nach Norden zu kommen. Der Rückstau im Feierabendverkehr geht dann oft weit hinter die Eisenbahnbrücke.

Ein Kreisverkehr im vorgenannten Bereich wäre viel sinnvoller, um den Verkehr flüssiger zu leiten (war wohl schon einmal angedacht, wurde aber leider nie umgesetzt).Günter Stein, Teningen

FOTO DES TAGES
Ein wirklich tolles Bild
Zum Foto des Tages von Paul Trenkle (BZ vom 27. April).
Ein tolles Bild ist Paul Trenkle gelungen mit seinem Foto "Die Sterne kreisen um den Polarstern". Was mich erstaunt, ist, wie es ihm dabei gelungen ist, die Kamera so sehr genau auf den Polarstern auszurichten. Ein wirklich tolles Bild.
Manfred Ullrich, Denzlingen

CORNELIA SCHLOSSER
Johanna Schlosser bleibt fast vergessen
Zur Rolle von Cornelia Schlosser, der Schwester von Johann Wolfgang Goethe, für Emmendingen (BZ-Artikelserie vom 10., 13. und 16. April).

Zur erneuten Diskussion um eine von zwei Frauen von Johann Georg Schlosser: Cornelia Schlosser, geborene Goethe, hat drei Jahre lang in Emmendingen gelebt, zwei Kinder hier zur Welt gebracht und das Städtchen verabscheut.

Johanna Schlosser, geborene Fahlmer, hat über neun Jahre hier gelebt, ihre eigenen drei Kinder und die beiden von Cornelia aufgezogen, die vielen Gäste versorgt, die ihr umtriebiger Mann angebracht hat, die Stellung gehalten, wenn er sich weit herum getrieben hat, den psychisch kranken Dichter Lenz betreut und nichts Negatives über ihren Wohnort hinterlassen.

Schade, dass sie nicht die Schwester zum Beispiel von Friedrich Schiller sein konnte. So aber bleibt sie hier – fast – vergessen.

Ulrich Niemann, Emmendingen