Leserbriefe

Klaus Wittkämper (Weil am Rhein)

Von Klaus Wittkämper (Weil am Rhein)

Sa, 21. März 2020

Weil am Rhein

MOBILITÄTSMANAGER
Langfristige Perspektive
Zu unserem Bericht "Neue Stelle weiter umstritten" vom 19. März:

Ohne einen Mobilitätsmanager wird die Stadtentwicklung als Ganzes nach meiner Einschätzung nicht vorankommen. Es ist enttäuschend zu erkennen, welch geringe Priorität diese Funktion bei einigen Bürgervertretern genießt. Wie der Name schon sagt, sollte er ein ideenreicher Manager mit Eigeninitiative sein, kein Assistent eines Bürgermeisters, der ihm Weisungen erteilt und nach Vorgabe des Gemeinderats Einzelprojekte abarbeitet. Ich befürchte, dass sich ein kompetenter Mobilitätsmanager nicht finden lässt, wenn seine Tätigkeit zunächst auf drei Jahre befristet wird. Er braucht eine langfristige Perspektive. Seine Aufgaben werden deckungsgleich mit denen sein, die zum Verantwortungsbereich des Ersten Bürgermeisters gehören, dessen Stelle neu besetzt werden soll. Da liegt es nahe, darüber nachzudenken, ob durch eine Umstrukturierung mit einer Neuverteilung der Aufgaben im Rathaus sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen lassen und damit auch die Kostenfrage zu lösen ist. Gemessen an der Aufgabe und der Verantwortung für die Stadtentwicklung sollte seine Position hierarchisch entsprechend in der Verwaltung angesiedelt werden.
Klaus Wittkämper, Weil am Rhein