Leserbriefe

Helmut Schundelmeier

Von Helmut Schundelmeier (Teningen)

Fr, 20. November 2020

Emmendingen

MÜLLENTSORGUNG
"Ein Abbild unserer Gesellschaft"
Zu "Kleidersammler kämpfen gegen Müll" von Gerhard Walser (BZ vom 14. November):
Direkt nach der Lektüre der BZ am Samstag habe ich mein Leergut in den Glascontainern in Teningen auf dem Parkplatz gegenüber dem Sportplatz entsorgt. Das Bild, das sich mir dabei bot, passt genau zum Thema Ihres Artikels. Rund um die Container verteilt gab es jede Menge Müll. Berge von Kleidern, Schuhe, Metall, Plastik, ausgediente Koffer, Geschirr, Kochtöpfe, selbst Glasflaschen in größeren Mengen lagen vor, statt im Container.

Es ist unglaublich, welche Mentalität sich in unserer Gesellschaft breit macht. Hauptsache ich bin meinen Schrott los – irgendjemand wird sich schon darum kümmern. Leider sind anscheinend immer mehr Zeitgenossen zu faul, ihre Sachen fachgerecht zu entsorgen, obwohl es für alles Möglichkeiten genug gibt. Natürlich eine Minderheit, aber halt ein Abbild unserer Gesellschaft, wie ein Mitbürger anmerkte, der auch fassungslos war.

Gibt es Lösungen? Videoüberwachung für Glas- und Kleidercontainer und Strafanzeigen, sonst werden diese zukünftig nur noch in überwachten Recyclinghöfen stehen. Dank einer Minderheit müssen wir uns dann an enge Öffnungszeiten gewöhnen.

Mein Fazit: ohne "erzieherische Maßnahmen" geht es anscheinend nicht mehr. Traurig, aber wahr.

Helmut Schundelmeier, Teningen