Leserbriefe

Bernhard Seger (Tunau )

Von Bernhard Seger (Tunau )

Fr, 22. Mai 2020

Leserbriefe

BIOSPHÄRENGEBIET
Landschaftspfleger zu Unrecht kritisiert
Zum Leserbrief "Beweidung fördern" am 19. Mai, der sich auf einen Bericht über die neueste Förderrunde im Biosphärengebiet Schwarzwald bezogen hat.
Eigentlich hätte ich von einem "aktiven Naturschützer" (NABU Lörrach) mehr erwartet, als die Förderprojekte des Biosphärengebiets (BSG) Schwarzwald zu kritisieren. Herr Schladt hätte sich vorher über dieses Thema bei der Biosphärengebiets-Verwaltung kundig machen können. Dann hätte er den unsachlichen Zusammenhang zwischen Landschaftspflegemaschinen und dem Lärm der Motor-"Sportler" nicht äußern können (Motorradfahrer; Anm.d.Redaktion).

In den Pflegezonen des Biosphärengebiets kümmern sich die Landwirte um naturschutzfachlich wertvolle Flächen. Dies erfolgt durch Beweidung, und deswegen müssen auch Flächen gemäht werden, damit die Weidetiere im Winter nicht verhungern. Die engagierten Landschaftspfleger unserer Region verzichten gerne darauf, dass Menschen von außerhalb besserwisserisch sagen, was für die Pflege unserer schönen Landschaft sinnvoller ist. Die Landwirte würden sich aber über jeden Helfer freuen, der in Handarbeit Hangflächen mäht und Zäune herstellt.

Bestimmt gibt es auch im Markgräflerland beziehungsweise in der Rheinebene genug Möglichkeiten, um vor Ort aktiv zu werden. Dort könnte man sogar "mehr Gas geben". Doch wahrscheinlich ist das schwieriger, als in Leserbriefen die Art der Bewirtschaftung von Steillagen im Südschwarzwald zu bemängeln. Der Wertschätzung der Naturschutzverbände durch die Bevölkerung hat Herr Schladt mit seinem Beitrag einen Bärendienst erwiesen. Bernhard Seger, Tunau