Leserbriefe

Thomas Eßer

Von Thomas Eßer (Binzen)

Di, 20. April 2021

Binzen

WALDBIENENHOTEL
"Das darf man sich nicht gefallen lassen"
Zu unserem Bericht über das wohl mutwillig angezündete Waldbienenhotel in Binzen (siehe BZ vom 16. April) sowie zu Meldungen über unschöne Hinterlassenschaften in der Landschaft melden sich ein Leser sowie eine Leserin zu Wort.

Der Drang nach draußen ist in Corona-Zeiten unübersehbar. Menschen lernen dabei ihre nähere Umgebung kennen, anstatt irgendwo in die weite Welt auszuschwärmen – eigentlich gut. Davon profitiert auch das Gebiet zwischen Binzen, Fischingen, Egringen und Rümmingen mit seinen Rebbergen, Wanderwegen, Aussichtsplätzen, Grillstellen. Doch die Auswirkungen sind unübersehbar: immer öfter Autos auf schmalen Rebwegen, Motorradlärm (bei den sportlichen Maschinen wird gelegentlich vorsichtshalber das Nummernschild abmontiert), Hundekotbeutel am Wegesrand, vermüllte Grillplätze, Sachbeschädigungen – die Rücksichtslosigkeit nimmt zu. Auch in anderen Gemeinden sieht es nicht besser aus, so wurden in Ötlingen und Huttingen sogar Bänke abmontiert! Was ist da los? Dass es eine Minderheit ist, die sich um wenig schert, ist klar, aber muss sich die Mehrheit das gefallen lassen? Die betroffenen Gemeinden sollten sich zusammensetzen und beraten: Wo fehlen eindeutige Beschilderungen, die das Durchfahren des Gebietes restriktiver regeln? Wo fehlt es an Papierkörben, um die Sauberkeit der Grillplätze zu verbessern? Wie können abends, nachts und an Wochenenden die Hotspots besser kontrolliert werden? Wer pfleglich mit der Natur und seiner Umgebung umgeht, Rücksicht auf seine Mitmenschen nimmt, ist überall willkommen. Wer sich rücksichtslos verhält, dem sollten Grenzen gesetzt werden.

Thomas Eßer, Binzen

Wo bleibt das Vorleben durch die Eltern?
Jeden Tag diverse BZ-Artikel über Vermüllung und Zerstörungen! Ich könnte jeden Tag losheulen, wenn ich lese und selbst jeden Tag erlebe, wie alles zugemüllt wird. DRK-Container müssen abgebaut werden, weil sie zugemüllt werden, Kanderns Städtli war über Ostern zugemüllt, und das schrecklichste: Waldbienenhotel in Binzen angezündet. Schrecklich! ... Und das sind Meldungen von nur einem Tag! Was sind wir für rücksichtlose, egoistische Menschen geworden. Ist es nur die Jugend oder sind es alle Altersklassen? Wo bleibt da das Vorleben, die gesunde Erziehung? Eltern, denkt bitte schnellstens darüber nach und holt Versäumtes nach, es ist nie zu spät! Denn unsere Jugend sollte Ordnung an ihre Kinder verantwortungsbewusst weitergeben. Wacht auf! Auch in den Läden: Zeug, das man dann doch nicht mehr will, wird irgendwo hingelegt und entsorgt. Das hatte doch seinen Platz, wohin es dann auch wieder versorgt werden sollte.

Elke Däschle, Schliengen