Leserbriefe

Jörg Julier

Von Jörg Julier (Pfalz)

Di, 09. Februar 2021

Ski Alpin

SKICROSS-WELTCUP
"Aus Fremden wird ein Team"
Ein Leser, der Helfer war, schreibt zum Artikel "Mit Leidenschaft und Brezelsalz nachts um drei auf der Piste" zum Skicross-Weltcup am Feldberg (BZ vom 4. Februar).
Ich bin seit Jahren als Helfer dabei – dieses Mal elf Tage. Bewogen, mich zu engagieren, hat mich die Verbundenheit zum Feldberg. Seit meinen Jugendtagen komme ich hierher, unser Verein hat eine Hütte am Grafenmatt. Dabei geblieben bin ich aufgrund der Faszination, die der Weltcup – ob Skicross oder Snowboard-Cross – auf mich ausübt. Mich fasziniert, dass hier am Berg mehr als 200 Personen von Jung bis Alt, vom Schüler über den Handwerker bis zum Akademiker, gemeinsam für eine Sache arbeiten. Dass so viele Hände an einen Strang ziehen und aus Fremden ein Team wird. Dieses Jahr war es besonders eindrucksvoll: Es wurden am Samstag kurzfristig 30 Helfer für den Nachteinsatz gesucht – keine zwei Stunden später waren sie gefunden. Die Gegner des Weltcups sollten sich mal überlegen, welchen Effekt das Event mit sich bringt: Hier engagieren sich mehr als 200 Menschen aus nah und fern – ein Imagegewinn, der wertvoller ist als jede Sendeminute im Fernsehen. In der Hoffnung, dass wir noch viele vergleichbare Veranstaltungen auf dem Feldberg haben werden, kann ich schon jetzt meine Unterstützung anbieten. Jörg Julier, Pfalz