Leserbriefe

Walter Wolf (St. Blasien)

Von Walter Wolf (St. Blasien)

Mi, 08. September 2021

St. Blasien

SANAGARTEN
Sehr wohl eine Pflichtaufgabe der Stadt
Zum BZ-Artikel "Rückschlag für Sanagarten-Sanierung" von Susanne Filz vom 2. September, Seite 26
Die Aussage des Bürgermeisters, dass die Sanierung des Sanagartens nicht zur Pflichtaufgabe der Stadt gehöre, möchte ich so nicht stehen lassen. Sowohl unter denkmalschützerischen, wie auch unter stadtentwicklungspolitischen Gesichtspunkten ist das sehr wohl eine Pflichtaufgabe, zumal die finanzielle Beteiligung mit 200 000 Euro sowieso schon sehr niedrig angesetzt war – gemessen an den sonstigen Ausgaben der Stadt mutet dieser Betrag geradezu lächerlich an. Alleine das Radonbad hat über einen langen Zeitraum jedes Jahr einen Verlust von 200 000€ verursacht, dazu wurden erst kürzlich neue Stellen für Stadtmarketing und Öffentlichkeitsarbeit geschaffen, bei denen man gehörig in Zweifel ziehen kann, ob eine Kommune dieser Größenordnung sie überhaupt benötigt. Auch die jährlichen Ausgaben für die HTG liegen im ähnlichen Bereich. Hinzu kommen die Ausbaupläne von Lidl und Edeka und die dadurch entstehenden hohen Folgekosten. Vonseiten der Stadt wird immer wieder betont, dass es sich hier um ein wichtiges Projekt der Stadtentwicklung handle. Da kommt ein Großkonzern und sagt der Kommune, wo es lang geht. Die Folge ist eine Kaskade von Neubauten – bestehende Institutionen entstehen an anderer Stelle neu. Ob das wirklich Stadtentwicklung im Sinne der Bürger ist, kann man in Frage stellen, insbesondere wenn man die hohen Kosten dieser vielen Maßnahmen aufsummiert und in Bezug dazu setzt. In dieser Stadt läuft einiges falsch.Walter Wolf, St. Blasien