Account/Login

Eric Breitinger im Interview

Autor zum Thema Adoption: "Kinder verkraften die Wahrheit"

Mechthild Blum
  • Mo, 25. Juni 2012
    Liebe & Familie

     

Was erzählen Adoptierte, was sollten Adoptiveltern wissen? Eric Breitinger kennt sich da aus. Er wurde einst selbst adoptiert und hat sich in seinem Buch "Vertraute Fremdheit" ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Ein Interview.

Eric Breitinger  | Foto: Mechthild Blum
Eric Breitinger Foto: Mechthild Blum

Brad Pitt und Angelina Jolie, Tom Cruise und Nicole Kidman, Madonna, Steven Spielberg und viele andere: Sie haben Kinder adoptiert – wahlweise aus Korea, Vietnam, Kambodscha, Malawi, Äthiopien. Ob mit oder ohne Partner und oft zu ihren leiblichen Söhnen und Töchtern hinzu. Wie es diesen oder Adoptivkindern generell geht, danach wird selten gefragt. Der Journalist Eric Breitinger, selbst adoptiert, hat nun 16 von ihnen in seinem Buch "Vertraute Fremdheit" porträtiert.

BZ: Herr Breitinger, würden Sie Kinder adoptieren? Und wenn ja: Warum? Wenn nein: Warum nicht?
Eric Breitinger: Das ist jetzt aber schwierig. Vielleicht hätte ich Kinder adoptiert, wenn ich keine eigenen gehabt hätte und der Kinderwunsch sehr stark gewesen wäre. Und dann hätte das Kind nicht älter als ein halbes Jahr sein sollen, weil es da noch die Chance hat, eine neue Bindung zu entwickeln. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich mich dafür entschieden ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar