Die Welt hängt in der Schwebe

Hartmut Buchholz

Von Hartmut Buchholz

Sa, 06. August 2011

Literatur

"Russische Zone": Christoph Meckels "schattenlos helle" Erinnerungen an eine Kindheit im "Nachkrieg " zwischen Verwüstung und Verheißung.

Lyrik, hat Günter Eich notiert, habe wesentlich mit dem "Dingwort" zu tun, schon das Verb sei letztlich ein Indiz für Handlung – und damit eine Angelegenheit des Romans. So gesehen, entfaltet Christoph Meckel in seiner jüngsten Publikation "Russische Zone" über weite Strecken eine lyrische Prosa, die nicht Handlung entwickelt, sondern Bilder aufbaut, Erinnerung fixiert und Erfahrung festhält. Meckels wunderbar geschmeidige, atmende und federnde Prosa des Dingworts folgt einer thematischen Spur, die seine Erinnerungsbücher an Marie Luise Kaschnitz ("Wohl denen die gelebt") und an Peter Huchel ("Hier wird Gold gewaschen") gelegt haben.

"Mich begleitete Ahnung in verwirrender Vielfalt": "Russische Zone" ist im Untertitel als "Erinnerung an den Nachkrieg" ausgewiesen, eine für Meckel bezeichnende Formel. Die Rede geht nicht von Nachkriegszeit oder von Stunde Null oder von Kahlschlag, sie zielt auf "Nachkrieg" – auch so ein "Dingwort", ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ