Jede Zahl steht für einen Namen

Jürgen Reuß

Von Jürgen Reuß

Do, 02. November 2017

Literatur & Vorträge

Die russischen Kulturtage erinnern mit einer Ausstellung an die Schicksale von Gulag-Häftlingen.

Wenn die Russischen Kulturtage, erstmals unter Federführung des Zwetajewa-Zentrums für russische Kultur, auf Spurensuche zu 100 Jahren Russischer Revolution gehen, führt eine unübersehbar breite Fährte zu Stalin und dem Gulag-System. Zwischen 1929 und 1953 wurden in 476 Lagerkomplexen mit Tausenden von Lagerpunkten mindestens 18, qualifizierten Schätzung nach eher über 30 Millionen Menschen zu Zwangsarbeit verurteilt. Drei Millionen starben elend oder wurden hingerichtet. Wie erinnert man angesichts dieser Dimensionen an eine solche Ungeheuerlichkeit?

Kuratorin Margarita Augustin hat für die Ausstellung ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ