Mit Hebel durch die Stadt

Martina David-Wenk

Von Martina David-Wenk

Do, 14. Februar 2019

Lörrach

Hebelbund traf sich zu Rück- und Ausblick /Ein Rundgang und viele literarische Begegnungen.

LÖRRACH. Die trinationale Ausrichtung des Hebelbundes hob Markus Moehring, als Museumsleiter Gastgeber im Hebelsaal des Dreiländermuseums, in der Mitgliederversammlung der literarischen Gesellschaft hervor. Wenn künftig Lörrach noch stärker mit seiner Nähe zu Frankreich und der Schweiz werben sollte, kann sich der Hebelbund auf eine mehr als 70-Jährige trinationale Tradition berufen. Mit dem Journalisten und Dichter Jean-Christophe Meyer aus St. Louis wurde die Verbindung ins Elsass neu besetzt.

Im Blickpunkt: Der Hebelbund will das Andenken an Johann Peter Hebel lebendig halten und tut dies mit der jährlichen Verleihung des Schatzkästleins an Persönlichkeiten, die sich um das Werk des Dichters und Aufklärers verdient gemacht haben. Die Reihe der literarischen Begegnungen mit Schriftstellern aus Deutschland, der Schweiz und dem Elsass holt immer wieder namhafte Autoren nach Lörrach, wie Präsident Volker Habermaier stolz anmerkte. Der Verein will sich auch für die Präsenz von Johann Peter Hebel in Lörrach stark machen. So bereitet Inge Gula mit anderen einen literarischen Rundgang mit Schwerpunkt Hebel in Lörrach vor. Die Geschichte des Dichterdenkmals im Hebelpark wird im historischen Rundgang gewürdigt werden. Für Volker Habermaier sind dies Nebenschauplätze, ihm ist am geistigen Wirken gelegen. So freute er sich über eine neue Werkausgabe Hebels im Wallstein Verlag.

Helen Liebendörfer machte die Versammelten mit Dichtern in Basler Mundart vertraut. Ihre Kostproben von Maria oder Miggeli Aebersold, Theobald Baerwart, Blasius, Heidy Würth und Friedrich Liebrich zeugten von Dichtern, die den Menschen zugewandt waren.
Rückblick: Die Ausstellung zu Hebels Schweizerreise im letzten Jahr im Hebelsaal des Dreiländermuseums stand im Mittelpunkt von Volker Habermaiers Rückblick. Auch Veranstaltungen rankten sich um die Schweizerreise.
Ausblick: Am 24. März wird der Schriftsteller Christof Meckel aus Freiburg, Hebelpreisträger des Jahres 2018, im Hebelsaal lesen.

Bei der nächsten großen Ausstellung des Dreiländermuseums zur Burg Rötteln hat auch Hebels Gedicht "Die Vergänglichkeit" einen festen Platz. Arnold Stadler wird zum Festgottesdienst am Hebelsonntag darüber sprechen. Alexander Honold, Professor für neuere Literaturwissenschaft an der Universität Basel, spricht am 29. September zum Thema Allegorien der Vergänglichkeit, Hebel, Benjamin und die Ästhetik der Ruine. Am 18. Oktober werden Markus Manfred Jung und Uli Führe gemeinsam "Hebel lesen", speziell "Die Vergänglichkeit".
Wahlen: Jean-Christophe Meyer tritt die Nachfolge von Yves Bisch als Verbindung ins Elsass an. Schriftführerin wurde Annemarie Rösch aus Lörrach-Hauingen.
Mitglieder: 170
Kontakt: v.habermaier@hebelbund.de