Requiem

LUEGINSLAND: Gedicht für die arme Sai

Martin Wangler

Von Martin Wangler

Sa, 18. Juli 2020

Lueginsland

Schtell dir vor du wärsch e Sau, muesch mit 10 000 Sai im Dunkle schtau.
Kei Sunnestrahl, kei scheenes Wetter,
diin Lebenssinn isch: Du wirsch fetter.
Denn Sai hänn’s wirklich itte nett.
Kaum uff de Welt, sin d Eier weg.
Un alles des ohne Narkose.
Vum viele Gwicht kriägsch bal Arthrose.
Schnellwachstumsfuetter gspickt mit Soja. Au Antibiotika darfsch gnueg ha.
Doch zum Schloofe fählt’s am Platz,
un au zum Kuschle häsch kein Schatz.
Diin Ringelschwänzli wird abbisse.
Dirt druff wird brunzt un au druff gschisse.
Es brennt und ätzt diin Rüssel
Die Sauerei wird gstützt in Brüssel!
Nai, Sai hänn’s wirklich itte guet.
Worum länn mir des all no zue?
Die arme Sai erleide Quale,
nu, well mir nix für’s Fleisch wänn zahle.
Zum böse End wirsch transportiert
durch ganz Europa, fast krepiersch.
Erlöst bisch, wenn du wirsch vuschosse.
Mensch, was hänn mir an dir vubroche?!
Als Fidelius Waldvogel geht Kabarettist Martin Wangler im August mit Traktor und Wanderbühne auf "Von daheim"- Tour (u. a. Titisee-Neustadt, 1./2.; Hornberg, 4.; Nordrach, 6.8.). Info: http://www.fidelius-waldvogel.de