Zweitvuwertung vunere Zittung

LUEGINSLAND: Ofe aafiire

Martin Wangler

Von Martin Wangler

Mo, 12. Oktober 2020

Lueginsland

Wenn’s im Herbst so noch un noch kälter wird, no wird’s Zitt, dass mer de Ofe aafiiret, um sich s Fiddle an de Kuuscht z wärme. Dass es glii bim erschte Streichhelzli richtig brennt, kunnt ins Ofeloch furztruche Holz, ä Hand voll Sprissili un ä alti Zittung. Aber bevor ich so ä alti Zittungssitte zemmedruck un sie denoch unwiederbringlich in Flamme uffgoht, überflieg ich nommol alli Überschrifte un Bilder. Villiicht hann ich ebbis Wichtigs vubasst! Bim zweite Läse lies ich viel gnauer als bim erschte Mohl: Wer gschtorbe isch, weller Fueßballer welles Tor gschosse hätt un welli Stroß nei pflaschteret werre soll... Dodefir nimm ich d Zittung eifach nommol schnell mit uff’s still Örtle. Do fallt mir ii, wie’s bi miim Opa im Plumpsklo war: Dirt sin die ganze alte Zittunge fein säuberlich gfaltet un in schöni rechteckigi Blättli gschnitte näbem Klo gläge un mit em menschliche Grundbedürfnis entsorgt worre. Als im letschte Friehjohr s Schiißhuuspapier wägge de Hamschterer knapp worre isch, hätt sich manch einer do dra erinneret. Mit eme E-Paper wär des alles gar itte gange: Des macht weder en warme noch en subbere Bobbes!