Leo DiCaprios neuer Film

Machtmensch "J. Edgar" als heimlicher Schwuler

Barbara Schweizerhof

Von Barbara Schweizerhof

Do, 19. Januar 2012 um 08:12 Uhr

Kino

J. Edgar Hoover war einer der mächtigsten Männer der Vereinigten Staaten von Amerika. Clint Eastwoods Film "J. Edgar" aber bleibt die politische Analyse des FBI-Chefs schuldig.

Von den bloßen Daten her gibt der Mann kaum genug Stoff ab für eine Filmbiografie: nie verheiratet, kinderlos, in derselben Stadt geboren und gestorben, gut 50 Jahre in derselben Behörde beschäftigt, davon 40 Jahre mit derselben Sekretärin, demselben Stellvertreter. Mit J. Edgar Hoovers Lebensgeschichte könnte man allenfalls hartgesottene Historiker unterhalten – wenn dieser Mann keine Macht besessen hätte. Die ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung