Kommentar

Man sollte die Fragestellung bei Bürgerentscheiden vereinfachen

Christian Rath

Von Christian Rath

Mo, 18. Februar 2019 um 22:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Die Fragestellung von Bürgerentscheiden ist oft so verwirrend, dass ein Ja eigentlich ein Nein bedeutet und umgekehrt. Das könnte und sollte der Gesetzgeber ändern.

"Wenn ich dafür bin, muss ich dann mit Ja oder mit Nein stimmen?", fragen sich nicht selten Menschen vor einem Bürgerentscheid. "Wenn Sie dafür sind, müssen Sie mit Nein stimmen", lautet dann meist die Antwort. Beim Bürgerentscheid muss man um die Ecke denken. Dabei ginge es auch einfacher.

Am kommenden Wochenende wird in Freiburg über den Bau eines neuen Stadtteils abgestimmt. Die Fragestellung beim ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ