Täuschungsversuch in Italien

Mann will mit Arm aus Silikon die Corona-Impfung umgehen

dpa, AFP

Von dpa & AFP

So, 05. Dezember 2021 um 20:38 Uhr

Panorama

Mit einem gefälschten Arm aus Silikon hat ein Mann in Italien versucht, sich einen Impfnachweis zu erschleichen. Trotz des realistischen Hauttons des Gummi-Arms ließen sich die Mediziner nicht täuschen.

In Norditalien hat ein Mann versucht, sich mit Silikon-Attrappen an den Armen einen Impfnachweis zu erschleichen. Er glaube nicht an den Impfstoff, aber er brauche das Corona-Zertifikat zum Arbeiten, erklärte der Mann, ein Zahnarzt, laut einem Bericht der Zeitung Corriere della Sera nach dem misslungenen Versuch der Polizei.

Der Vorfall ereignete sich demnach am Donnerstag in einem Impfzentrum in der piemontesischen Kleinstadt Biella. Einer Krankenschwester waren die Attrappen aufgefallen. "Als ich seinen Arm freigemacht hatte, spürte ich eine gummiartige, kalte Haut, und die Farbe war zu hell", erklärte die Frau. Als sie ihn um seinen anderen Arm gebeten habe, habe sich dort die gleiche Attrappe befunden. Daraufhin meldete die Frau den Fall.

Der Regionalpräsident des Piemonts, Alberto Cirio, erklärte auf Facebook, der Fall sei nicht zum Lachen, denn tatsächlich sei die Lage derzeit ernst. Ihm zufolge wurde der Mann angezeigt, und die Gesundheitsbehörde wollte den Vorfall der Staatsanwaltschaft melden.

Italien verschärft ab Montag noch einmal die Regeln für Ungeimpfte. Bereits seit August muss beim Aufenthalt in Restaurants, Museen, Kinos, Theatern und bei Sportveranstaltungen der sogenannte "Green Pass" vorgezeigt werden. Er gilt als Nachweis für eine überstandene Corona-Infektion, eine Impfung oder ein negatives Testergebnis. Ab dem 6. Dezember gilt in diesen Einrichtungen die 2G-Regel, dafür ist ein "Super Green Pass" erforderlich.

Fast 85 Prozent der italienischen Bürger ab zwölf Jahren sind bereits vollständig geimpft. Auch Booster-Impfungen sind inzwischen für alle Erwachsenen in Italien verfügbar.