Skulpturen im Zahnstocher-Format

Mario Schöneberg

Von Mario Schöneberg

Di, 15. August 2017

March

Der Künstler Hartmut Meyer erschafft in Buchheim winzige Figuren, die möglichst noch kleiner werden sollen.

MARCH. Kunst zum Runterkommen und Ruhe finden, um dann der Fantasie freien Lauf zu lassen. Das ist das Ziel von Hartmut Meyer, der in March mit seinen Miniatur-Skulpturen schon fast in den Mikrokosmos vordringt.

"Kunst ist heute schnelllebig, grell, bunt, groß, muss auffallen und Tabus brechen", davon ist der in Buchheim lebende Hartmut Meyer überzeugt. Doch warum muss das so sein, warum muss Kunst immer größer und ausgefallener werden? Und was will einem der Künstler damit sagen? Fragen, die den 1967 in Braunschweig geborenen Bergbau-Ingenieur beschäftigen.

Seine Mini-Skulpturen sind ein Gegenentwurf. Denn in der Kunst, da ist sich Meyer sicher, haben viele die Details, das Feinsinnige und Filigrane, aus den Augen verloren. Im wahrsten Sinne, denn um die detailversessen geschnitzten und bemalten Zahnstocher oder Cocktailspieße bewundern zu ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ