Medaillen für kleine und große Meister

Tanja Bury

Von Tanja Bury

Di, 10. März 2015

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Der Landkreis zeichnet 350 Sportler aller Altersgruppen und aus 17 Disziplinen aus / Auch Fabian Rießle steht auf der Ehrungsliste.

BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD. Platzierungen, Preise und jede Menge Dank: Bei der 38. Sportlerehrung des Landkreises, die in diesem Jahr im Forum in Merzhausen stattfand, wurden 350 Sportler für ihre sportlichen Leistungen mit der Medaille des Kreises ausgezeichnet. Auf der Ehrungsliste waren mit Fabian Rießle und Andreas Wank die Sportstars von heute und mit vielen, vielen Kindern und Jugendlichen (vielleicht) die Topathleten von morgen vertreten.

Sportschießen, Triathlon, Skisport, Ringen, Gewichtheben, Karate, Judo, Radsport, Leichtathletik, Orientierungslauf, Turnen, Tischtennis, Tanzen, Reiten, Volleyball, Schwimmen und Schach – die Palette der Disziplinen bei der Sportlerehrung war groß. Doch auch die Titel und Erfolge können sich sehen lassen: Bei Olympischen Spielen holten Andreas Wank und Fabian Rießle Edelmetall, für Sportler aus dem Kreis gab es bei Weltmeisterschaften sehr gute Platzierungen und ebenso bei Europa-, Deutschen und Landesmeisterschaften schafften es zahlreiche Athleten aufs Treppchen (siehe Infobox).

"Es ist eine Ehre für den Landkreis, so viele erfolgreiche Sportler zu haben", freute sich Landrätin Dorothea Störr-Ritter, die zusammen mit dem Präsidenten des Badischen Sportbundes, Gundolf Fleischer, und Merzhausens Bürgermeister Christian Ante die Ehrungen vornahm. Es sei gut zu wissen, so Störr-Ritter, dass viele Kreiseinwohner Sport treiben, sich fit halten und in Disziplin und Ausdauer üben. Das will der Landkreis unterstützen: Ab diesem Jahr beläuft sich die Sportförderung auf 120 000 Euro, es gibt einen Zuschuss für den Olympiastützpunkt, der Landkreis ist mit jährlich 20 500 Euro Partner des Spitzensports und richtet jedes Jahr zusammen mit Vereinen den Kreisskitag am Feldberg aus.

Für dieses Engagement und die Sportlerehrung, die er so aus keinem anderen Landkreis kenne, gab es Lob und Dank von Sportfunktionär Gundolf Fleischer. Wenn Topsportler aus dem Kreis – wie etwa Fabian Rießle – bei Olympia und Weltmeisterschaften aufs Treppchen steigen, mache das stolz und ermuntere dazu, den Sport weiter zu fördern. Fleischers Dank an Trainer, Betreuer und Eltern schloss sich auch Bertram Heißler an. Er leitet seit fast 40 Jahren den Sportkreis Breisgau-Hochschwarzwald.

Auch wenn der Promieffekt ausblieb – Fabian Rießle holte am Wochenende Titel bei der Weltmeisterschaft im finnischen Lahti und war nicht in Merzhausen –, war für Unterhaltung gesorgt. Die Jazzdance-Mädels vom Freiburger Dance Center führten den Tanz auf, mit dem sie 2014 Weltmeister geworden sind. Zudem zeigten junge Artisten des Müllheimer Zirkus Ragazzi ihr Können mit Diabolo und Roue Cyr, einem 18 Kilogramm schweren Metallring. Die Abi-Band des Kreisgymnasiums Bad Krozingen sorgte für fetzigen Sound, moderiert wurde der Abend von Kreisrätin Regina Stork.