FRAGEN SIE NUR!: Wenn Riesensterne explodieren

Michael Heilemann

Von Michael Heilemann

Sa, 08. Februar 2020

Fragen Sie nur

Wenn ein Stern in unserer Galaxis am Ende seiner Lebenszeit zu einer Supernova wird – welche Folgen könnte das für die Erde haben?

Katastrophale, theoretisch zumindest. Denn bei der Explosion des sterbenden Sterns werden binnen kurzer Zeit gewaltigen Energiemengen frei – etwa so viel, wie unsere Sonne innerhalb ihrer ganzen Lebenszeit produziert. "Die Ozonschicht der Erde würde durch Röntgen- und Gammastrahlung zerstört – und damit ihr Schutzmantel gegen UV-Strahlung ", erklärt
Hans-Thomas Janka vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching.

"Das Leben würde nachhaltig geschädigt." Real ist diese Gefahr indes nicht. Denn die meisten sterbenden Sterne sind sehr weit von uns entfernt. "Kritisch wird es erst bei einer Distanz zwischen 150 und 200 Lichtjahren", sagt Janka. Beteigeuze im Sternbild Orion ist einer der erdnächsten Kandidaten für eine Supernova. In Astroforen gab es zuletzt Spekulationen, dass der rote Riesenstern bald explodieren könnte. Janka sieht dafür keinerlei Anzeichen. Und selbst wenn: Von Beteigeuze haben wir nichts zu befürchten: Der Stern ist 650 Lichtjahre von uns entfernt.

Noch Fragen? Fragen Sie nur! Per E-Mail an fragen@badische-zeitung.de