Ein Recht auf Vergessenwerden

Christian Rath

Von Christian Rath

Mi, 14. Mai 2014

Netzwelt

Europäischer Gerichtshof gibt einem Spanier Recht, der Google aufgrund eines negativen Sucheintrages verklagt hat.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat faktisch ein "Recht auf Vergessen" im Internet eingeführt. In einem Fall aus Spanien hat er entschieden, dass Suchmaschinenbetreiber Links zu veralteten Informationen aus der Ergebnisliste löschen müssen. Erforderlich ist aber ein Antrag.

Konkret geht es um einen Spanier, dessen Haus 1998 zwangsversteigert worden war. Diesen Vorgang machte eine Tageszeitung damals bekannt. Das wäre heute längst vergessen, hätte die Zeitung nicht inzwischen ihre alten Ausgaben ins Internet gestellt. So stößt jeder, der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ