Steuerpolitik

Kalte Progression: Befremdliche SPD

Karl-Heinz Fesenmeier

Von Karl-Heinz Fesenmeier

Mi, 27. Juni 2012

Kommentare

Bei der kalten Progression verlieren die Sozialdemokraten die Arbeitnehmer aus dem Auge.

Am heutigen Mittwochabend ist im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat das große Gefeilsche angesagt. Dabei geht es nicht nur um Solarförderung und Gebäudesanierung, sondern auch um die sogenannte kalte Progression. Die Bundesregierung will sie zugunsten von Arbeitnehmern und Selbstständigen abmildern, SPD und Grüne sind dagegen.

Die kalte Progression gehört zu den großen Ungerechtigkeiten im deutschen Steuersystem. Dabei profitiert der Staat unverhältnismäßig von Einkommenssteigerungen der Arbeitnehmer und Selbstständigen. Ein Beispiel: Ein Arbeitnehmer erhält eine Lohnerhöhung von zwei Prozent, und die Inflation beträgt ebenfalls zwei Prozent. Mit der Lohnerhöhung rutscht der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung