Eichen statt Pappeln pflanzen

Astrid Heitzmann

Von Astrid Heitzmann

Fr, 15. Februar 2019

Meißenheim

Gunter Hepfer informiert.

MEISSENHEIM-KÜRZELL (ashe). Revierförster Gunter Hepfer hat im Ortschaftsrat über den Einschlag des Pappelwäldle informiert. Auf der Fläche sollen in Zukunft wieder Eichen gepflanzt werden, woran sich auch Bürger beteiligen sollen.

Das Pappelwäldle im Gewann Siebeneichen war vor ungefähr 60 Jahren angepflanzt worden. Hepfer wies darauf hin, dass die Pappeln nun eine Größe haben, mit der sie auf dem Markt angeboten werden können. Pappelholz wird überwiegend für Obstkisten genutzt. Dabei darf ein spezieller Stammumfang nicht überschritten werden. Die Pappeln haben einen Umfang von 70 bis 80 Zentimeter. Bereits im Zehnjahresplan war der Einschlag des Wäldchens festgelegt worden.

Wenn die Pappeln gefällt sind, sollen ungefähr 1000 neue Bäume angepflanzt werden. Gedacht ist überwiegend an Eichen, aber auch andere Baumarten sollen dazwischen angepflanzt werden. Gedacht ist an eine Bürgerpflanzaktion Ende März. Bereits in gut zwei Wochen soll mit dem Einschlag begonnen werden.

Mit den neuen Bäumen wird es laut Hepfer eine ökologische Aufwertung der Fläche geben: Rund 350 Insektenarten nutzen die Eiche als Lebensraum. Klar sei, dass ein Einschnitt ins Landschaftsbild erst einmal nicht ausbleibt. Nach dem Abschluss, so Hepfer, wird sich ein weitaus schöneres Bild als derzeit zeigen.