Bedrohung von Rechts

"Menschen, die auf Feindeslisten von Rechtsextremen stehen, werden nicht informiert"

Katja Bauer

Von Katja Bauer

Fr, 28. Juni 2019 um 16:42 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Bianca Klose berät in Berlin Menschen, die auf den Feindeslisten von Neonazis stehen. Warum Betroffene sich nicht auf die Sicherheitsbehörden verlassen können – und was dort ihr zufolge falsch läuft.

Vom Rechtsradikalismus betroffene Menschen vertrauen Recherchen aus dem antifaschistischen, journalistischen und zivilgesellschaftlichen Bereich mehr als dem Verfassungsschutz, sagt die Berliner Betroffenen-Beraterin Bianca Klose von der mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus. Sie sprach mit Katja Bauer.

BZ: Frau Klose, der Mord an Walter Lübcke ist noch nicht aufgeklärt, aber er hat anscheinend etwas verändert. Auf einmal sprechen Politiker aller Parteien von Rechtsterrorismus. Überrascht Sie ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung