Dreiland

Minister sieht Pendlerstrecken wichtiger als Flughafenanbindung

Willi Adam

Von Willi Adam

Mo, 18. November 2019 um 13:43 Uhr

Kreis Lörrach

Erst die Bahnstrecken an Hoch- und Oberrhein sowie im Wiesental, dann die Anbindung zum Euro-Airport: Bei einem Besuch in Lörrach hat Winfried Hermann die Prioritäten des Landes erklärt.

Aus Sicht des Landes Baden-Württemberg haben die drei in Deutschland liegenden Stränge des öffentlichen Nahverkehrs im Großraum Basel erste Priorität. Erst in zweiter Reihe sei die Beteiligung Baden-Württembergs an der S-Bahn-Anbindung für den Flughafen Basel-Mulhouse einzuordnen. Dies sagte der Verkehrsminister des Landes, Winfried Hermann (Grüne), am Montagvormittag in Lörrach bei einer Veranstaltung des Aggloprogramms Basel, das die Schweizer Finanzierung für Infrastruktureinrichtungen koordiniert.

Für die Linie zum Flughafen, die aus Basler Sicht auch eine erhebliche Bedeutung für den Pendlerverkehr in Richtung Novartis-Campus und für die südwestlichen Vororte hat, bestehe zwar aus Landessicht noch die vom früheren Ministerpräsidenten Günther Oettinger gegebene Zusage über 10 Millionen Euro. Dazu stehe auch die jetzige Landesregierung, allerdings müsse für eine Konkretisierung des Engagements zunächst abgewartet werden, wie sich die französische Seite beteiligen werde, so Hermann.

"Ich finde es richtig toll, dass in der Region gleich ein eigener S-Bahn-Halt für das neue Zentralklinikum geplant wird." Winfried Hermann
Im Mittelpunkt des baden-württembergischen Interesses stehen jedoch die Linien an Hoch- und Oberrhein sowie im Wiesental. "Darauf liegen die großen Pendlerströme", so Hermann. Voraussichtlich "in der zweiten Hälfte des kommenden Jahrzehnts" könne der Ausbau der Hochrheinstrecke umgesetzt werden. Dieses Projekt, das zunächst als eine reine Elektrifizierung an sein Haus gelangt war, habe sich zwischenzeitlich zu einer umfassenden Qualitätsverbesserung mit abschnittsweise doppelspurigem Ausbau und mit neuen Haltestellen entwickelt. So sei auch die Kostensteigerung von 114 Millionen auf 300 Millionen zu erklären.

"Zeitenwende" in Deutschland

Für machbar hält Hermann auch den Ausbau der Wiesentalbahn. "Ich finde es richtig toll, dass in der Region gleich ein eigener S-Bahn-Halt für das neue Zentralklinikum geplant wird", sagte Hermann.

Der Verkehrsminister versicherte bei der Veranstaltung in Lörrach, an der vor allem Regional- und Kommunalpolitiker teilnahmen, das Land werde seine Finanzierungszusagen einhalten können. "Vom Ausbau der S-Bahn im Raum Basel war ich immer begeistert", so Hermann. Allerdings sei anfangs nicht klar gewesen, wie die Finanzierung zu bewältigen sei. Doch mittlerweile habe in Deutschland "eine Zeitenwende" stattgefunden.

Förderung aufgestockt

Nicht nur die grün-geführte Landesregierung habe den Anteil der Förderung für den öffentlichen Verkehr massiv aufgestockt, auch der Bund werde seine Mittel zunächst verdreifachen und ab 2025 versechsfachen. Deswegen sei klar, so Hermann, dass die deutsche Seite zu den Projekten in der Region stehe, ohne bestimmte Beträge zu nennen.

Hermann versicherte beim Forum des Aggloprogramms Basel, in der Landespolitik sei man sich der Bedeutung des trinantionalen Eurodistricts bewusst. Man habe es mit einem "großen Raum" und mit "wichtigen Strecken" zu tun. Der Raum Basel sei ein Bestandteil der baden-württembergischen S-Bahn-Planungen.

Mehr zum Thema: