Account/Login

Mission Gold

  • dpa

  • Do, 10. Februar 2022
    Olympische Spiele

     

Deutschlands Eishockey-Männer starten gegen Kanada ins olympische Turnier – und sie sind diesmal sogar Favorit.

Bundestrainer Toni Söderholm weist sei...m (vielleicht) erfolgreichen Turnier.   | Foto: Peter Kneffel (dpa)
Bundestrainer Toni Söderholm weist seinem Team den Weg zu einem (vielleicht) erfolgreichen Turnier. Foto: Peter Kneffel (dpa)
Auf ein Neues. Die Kabine sieht schon wieder aus wie 2018, und auch in ihrer Whats-App-Gruppe haben Deutschlands Eishockey-Cracks bereits vor dem Start ins Olympia-Turnier, das wieder nach einen gewöhnungsbedürftigen Modus gespielt wird (siehe Artikel links), die Medaillen im Visier. Nur vier Jahre nach dem Silber-Coup von Pyeongchang soll es in Peking diesmal Gold werden. "Olympia 2022. Aber mit ganz vielen Goldmedaillen drin", berichtete Stürmer Marcel Noebels vom Titel der diesjährigen Whats-App-Gruppe, die den Spielern vor dem Start an diesem Donnerstag gegen Kanada (14.10 Uhr/ZDF und Eurosport) den Weg weisen soll. 2018 hieß die Gruppe "Mission Gold" – damals noch nicht ganz ernst gemeint.

Silber vor vier Jahren war eine Sensation und wäre in diesem Jahr maximal noch eine Überraschung. "Diese Position haben wir uns erarbeitet", sagte Kapitän Moritz Müller, der wie Noebels und acht andere Spieler im deutschen Kader schon in Südkorea dabei war. "Für mich ist das eine neue Reise, ein neuer Weg. Es geht von vorne los", sagte Müller, der beim Gang in die Kabine in Peking aber immer wieder an Olympia-Silber 2018 erinnert wird. Wie damals hängt der Team-Slogan "Glaube, Wille, Leidenschaft" an der Kabinenwand. "Es fühlt sich wirklich ähnlich an wie 2018, was die Mannschaft betrifft", sagte auch Angreifer David Wolf. In der Vorrunde gegen Kanada, am Samstag (9.40 Uhr/ZDF und Eurosport) gegen Gastgeber China und am Sonntag (14.10 Uhr/ARD und Eurosport) gegen die USA soll nun der Spirit entstehen, der schon vor vier Jahren ins Olympia-Finale und 2021 ins WM-Halbfinale führte.

"Die Reise ist noch nicht zu Ende", sagte der damalige Bundestrainer Marco Sturm bei Eurosport mit Blick auf den Weg zu Silber und das Turnier in Peking: "Es sind immer noch viele erfahrene Spieler von 2018 in der Mannschaft. Diesen Vorteil muss man jetzt nützen gegen zusammengewürfelte Mannschaften wie Kanada und USA. Wir sind in unserer Gruppe schon einer der Favoriten."

In der Tat ist für den WM-Vierten von 2021 der Vorrundensieg und damit die direkte Viertelfinal-Qualifikation eine realistische Option. Zunächst aber wird Rekord-Olympiasieger Kanada auf Revanche für das deutsche "Jahrhundertspiel" im Olympia-Halbfinale 2018 aus sein, als Deutschland das Eishockey-Mutterland beim 4:3 teilweise vorführte. Auch bei der WM im Vorjahr in Riga gewann Deutschland 3:1 gegen ein kanadisches Team, das da noch fast ausschließlich aus NHL-Spielern bestand. "Die Erwartungshaltung außerhalb ist auf jeden Fall ein Sieg. Und das ist auch die Erwartungshaltung von uns", sagte Kapitän Müller.

Abwesenheit der NHL-Stars trifft Kanada und die USA

Wie schon vor vier Jahren sollte Deutschland die Abwesenheit der weltbesten Spieler aus der NHL zugutekommen. Vor allem die Nordamerikaner trifft dies wieder besonders hart. Die USA treten in Peking gar fast nur mit College-Spielern an, da die Liga auf eine Pause verzichtet und viele wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Spiele nun während Olympia nachholt. "Wir können sehr optimistisch sein", sagte Bundestrainer Toni Söderholm. "Die Jungs sind bereit für den nächsten Schritt, um etwas Großes zu erreichen."

Unter dem 43 Jahre alten Finnen ist das deutsche Team in den vergangenen Jahren auch spielerisch noch stärker geworden und gehört als Weltranglisten-Fünfter zum erweiterten Favoritenkreis. Auch ohne die eigenen NHL-Stars ist das deutsche Team im Gegensatz zu den anderen Top-Nationen eingespielt. "Es sind viele Jungs von der WM dabei und viele von 2018. Die wissen, wie man gewinnt und wie man erfolgreich spielen muss", sagte der langjährige NHL-Verteidiger Korbinian Holzer, und der zweimalige Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl verkündete forsch: "Drin ist alles, wenn man sich die letzten Weltmeisterschaften anschaut und das, was vor vier Jahren passiert ist. Wir haben eine super Truppe hier."

Ressort: Olympische Spiele

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Do, 10. Februar 2022: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.