Acht Ärzte vor Ort

Morgens lief beim Impfen in Laufenburg alles wie am Schnürchen

Martin Köpfer

Von Martin Köpfer

Mi, 24. November 2021 um 16:56 Uhr

Laufenburg

Besonderer Impfvormittag in der Möslehalle in Luttingen für Interessierte mit Termin. Beim offenen Impfen nachmittags gab es lange Schlangen.

900 Impfungen wurden am Montag in der Luttinger Möslehalle vorgenommen – viel mehr als eigentlich gedacht. Trotzdem lief am Vormittag alles in sehr geregelten Bahnen ab. Da kamen nur Impfwillige zum Zug, die zuvor einen Termin auf der Homepage des Landratsamtes vereinbart hatten, Wartezeiten gab es keine. Am Nachmittag war Impfen ohne Termin angesagt. Da bildeten sich ab 14.30 Uhr Schlangen, Höhepunkt war gegen 15.30 Uhr, als knapp 150 Personen vor der Halle warteten. Aber bis 19 Uhr hatten alle ihren Piks bekommen.

"Alle Helfer waren fix und fertig", berichtete der Kreisimpfbeauftragte Olaf Boettcher, der diesmal nicht beim Impfen dabei war. Ihm oblag es, die 500 Impfdosen, die das Impfbüssle dabei hatte, durch eine geplante Lieferung am Montagmittag auf 900 aufzustocken. Zur Einordnung: Im gut organisierten und personell recht gut ausgestatteten Kreisimpfzentrum in der Stadthalle in Tiengen, als dieses bis September in Betrieb war, lagen die Impfzahlen pro Tag in Spitzenzeiten bei etwa 600 bis 800. Dabei gab es gerade mal an einem einzigen Tag mehr als 900 Impfungen, als es fehlerhaft Doppelbelegungen gegeben hatte.

Es war eines der ersten Male am Montag in Luttingen, dass Impfungen mit Termin beim Impfbüssle stattfanden. "Im Grunde war das ein kleines Impfzentrum, das da für einen Tag aufgebaut worden ist", sagt der unter anderem in Laufenburg praktizierende Arzt Olaf Boettcher. Vier Ärzte haben morgens und vier Ärzte nachmittags bis zum Abend den Impfstoff gespritzt, unterstützt von zahlreichen, teils sehr kurzfristig eingesprungenen, ehrenamtlichen Helfern. So berichtete Bürgermeister Ulrich Krieger auf Nachfrage der BZ, dass eigentlich die Impfung per Impfbüssle mit nur einem Arzt und zwei weiteren Personen geplant gewesen sei.

Landrat hat kurzfristig angefragt

Zwei Stunden offenes Impfen seien zuerst vom Landratsamt angefragt worden und ferner, ob die Stadt die Möslehalle in Luttingen für das Aufwärmen der Impfwilligen zur Verfügung stellen könnte. "Am Wochenende hat dann der Landrat angerufen und gefragt, ob es kurzfristig möglich wäre, vier Impfstraßen mit vier Ärzten den kompletten Tag über aufzubauen, um das offene Impfen zu entzerren. So wurde aus dem Impfbus ein kleines Impfzentrum", so Krieger weiter.



Helfer gefunden

Dann mussten am Wochenende kurzfristig ehrenamtliche Mitarbeiter organisiert werden, und der Aufbau in der Möslehalle lief an. 15 bis 20 solcher Helfer waren schließlich am Montag vor Ort, deutlich weniger als beispielsweise bei den beiden offiziellen Gemeindeimpftagen, die ebenfalls in der Möslehalle stattfanden und an denen um die 40 Helfer präsent waren. "Da danke ich allen, die kurzfristig mitgemacht haben, zum Beispiel auch bei der Parkplatzeinweisung, aber auch dem Landkreis, dass so schnell reagiert wurde, um die Impfkapazität zu erhöhen. Und weil alles so gut geklappt hat, soll dies auch beibehalten werden, dass vormittags nur mit Terminvergabe geimpft wird, so dass die Wartezeiten minimiert werden. Dies soll nun so bis 22. Dezember durchgezogen werden, eventuell auch die Impfungen mit Terminvergabe ausgeweitet werden.

Termine buchen übers Internet

Die Orte und Hallen, die mit dem Impfbus angefahren werden, werden immer auf der Seite des Landratsamtes veröffentlicht. Vier Tage vor der jeweiligen Impfung können Termine im Internet über das Landratsamt gebucht werden oder unter http://www.terminland.de/landkreis-waldshut berichtet Landratsamt-Pressesprecher Tobias Herrmann.

Die schlechte Nachricht: Die verfügbaren und buchbaren Termine beim Impfbus in Rickenbach am 24., Jestetten am 25., Murg am 26. und Stühlingen am 27. November sind bereits ausgebucht. Offene Termine nachmittags stehen zur Verfügung.

Die gute Nachricht: Weitere Möglichkeiten zur Impfung gibt es im bestehenden Miniimpfzentrum Bad Säckingen sowie den drei neuen Minizentren in Lauchringen (Gemeindehalle), Bonndorf (Stadthalle) und Häusern (Kurhaus), die voraussichtlich ab Donnerstag, 25. November, an den Start gehen.