Bei Hänner

Drei Schwerverletzte und zwei Totalschäden in Murg

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 03. Juni 2020 um 13:50 Uhr

Murg

Ein schwerer Verkehrsunfall mit Frontalkollision ereignete sich am Dienstag am Ortsausgang von Hänner.

Zu einer frontalen Kollision zweier Autos kam es am Dienstagmittag auf der L 151 zwischen Hänner und Hottingen, wobei nach Polizeiangaben drei Schwerverletzte zu beklagen waren, wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt. Kurz vor Hänner war gegen 14.40 Uhr ein 64-jähriger mit seinem Land Rover auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden Fiat kollidiert.

Neben dem Land-Rover-Fahrer verletzten sich im Fiat der 32-jährige Fahrer und eine 29 Jahre alte Frau schwer. Die Verletzten kamen mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser. Zwei im Fiat mitfahrende Kinder blieben nach derzeitigem Kenntnisstand unversehrt.

Die Autos wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Es dürften Totalschäden in Höhe von insgesamt rund 8000 Euro entstanden sein, schätzt die Polizei.

Zur Unterstützung der Rettungs- und Bergemaßnahmen war die Feuerwehr Murg mit vier Fahrzeugen im Einsatz. Der Ausrückbereich Nord der Feuerwehr Murg gemeinsam mit weiteren Einsatzkräften des Ausrückbereichs Süd, dem DRK Rettungsdienst Bad Säckingen und Waldshut alarmiert. Dies meldet die Murger Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite. Alle Insassen hätten sich selbst aus den Fahrzeugen befreien, bevor die Rettungsteams eingetroffen sind.

Die Aufgabe der Feuerwehr beschränkte sich somit auf das Absichern der Einsatzstelle, das Abklemmen der Batterien, das Sicherstellen des Brandschutzes, die Unterstützung des Rettungsdienstes bei der Patientenversorgung sowie das Einrichten einer innerörtlichen Umleitung und das Unterstützen des Abschleppunternehmens bei der Bergung der Unfallfahrzeuge.

Nach rund zwei Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen.