Musikalisches Doppel kommt gut an

Erhard Morath

Von Erhard Morath

Mo, 19. Dezember 2022

Bonndorf

Zu einem "Konzert mit Freunden" haben die Trachtenkapelle Gündelwangen und der Musikverein Dillendorf eingeladen. Beide Vereine zeigten dabei ihr Können.

Bereits das Schmökern des Flyers zur Programmfolge und der Registerbesetzungen ließ erahnen, welche Vielfalt und Qualität die beiden Dirigenten Andreas Dörnte und Clemens Büche sich mit ihren Akteuren vorgenommen hatten. Und diese Einschätzung sollte sich bis zum Ende des Konzerts mit drei Zugaben und einem fulminanten Gesamtchor bewahrheiten.

Zwei Marschmelodien eröffneten und beendeten den ersten Konzertteil. Dazwischen reichten sich die Beatles John Lennon und Paul McCartney mit "Hey Jude", die symphonische Polka "Zeitlos" des Komponisten Martin Scharnagel oder Jakob Hahns "Concerto D´ Amore" die Hände. Der Stilmix im Arrangement für Blasmusikaufführungen verdeutlichte die Bandbreite der Darbietungen.

Nach einer Verschnaufpause für die Musiker und die Zuhörer im Saal ging es mit einer spürbaren Steigerung im zweiten Konzertteil unvermindert weiter. "Pasodoble" versprühte spanisches Feuer und Weingenuss, wobei der Klang von Kastagnetten das Sahnehäubchen auf dem Titel war. "Shut up and dance" im Anschluss entführte ins Genre von Rock- und Popmusik und glitt hinüber ins neunte Stück des Abends, einem Medley mit Oldies wie "Hey tonight" oder "It’s so easy". Martin Weltis vom Musikverein Dillendorf zeigte dabei mit der Trompete, dass er auch als Solist Glanzlichter zu setzen versteht. Die Trachtenkapelle antwortete "Let me entertain you" und brachte damit die Musikalität von Robbie Williams in die Stadthalle.

Als offizielles Ende des Abends führten die Gündelwanger die Weinkellerpolka, die Dillendorfer als Partnerstück die Löhlbacher Musikanten-Polka auf. Mit rhythmischem Klatschen als freudige Begleitmusik lieferte das Publikum ein dickes Lob für den prächtigen Musikgenuss an diesem Abend ab.

Auch die beiden Vereinsvorsitzenden Mario Isele und Klaus Rebmann freuten sich über den Konzertverlauf und bedankten sich bei Gästen aus Bonndorf, seinen Ortsteilen und darüber hinaus vielen Vereinsaktiven vom Hochrhein und aus dem Schwarzwald. Als Relikt aus der Zeit vor der Gemeindereform gehören Gündelwangen und Dillendorf bis heute noch zwei unterschiedlichen Blasmusikverbänden an.

Für das leibliche Wohl sorgte die Dorfgemeinschaft Gündelwangen. Als Moderation boten Petra Isele und Bernhard Podeswa kurzweilige Infos mit kabarettreifen, ungewöhnlich pfiffigen Auftritten.

Über die zahlreichen Ehrungen, die am Konzertabend vorgenommen wurden, berichten wir in einer der kommenden Ausgabe.