Coronavirus

Nach einer Hochzeitsfeier in Lahr gibt es 34 weitere Infektionen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 06. Oktober 2020 um 16:08 Uhr

Lahr

Die Zahl der Menschen, die sich Ende September bei einer Hochzeit mit dem Coronavirus infiziert hat, steigt: 50 Infektionen sind jetzt bekannt. Klassen an mehreren Schulen sind als Folge in Quarantäne.

Laut dem Gesundheitsamt haben sich im Zusammenhang mit einer Feier am 25. September weitere Corona-Infektionen ergeben. Unter den positiv Getesteten befinden sich laut dem Gesundheitsamt auch Kinder und Jugendliche, weitere Klassen müssen deshalb in Quarantäne. Es handelt sich dabei um Klassen der Werkrealschulen Friesenheim und Seelbach, der Beruflichen Schule Achern, der Grundschule Kippenheim, des Scheffel-Gymnasiums Lahr sowie der Grundschule und Kita St. Josef in Reichenbach. Die Quarantäne gilt 14 Tage abhängig vom letzten Kontakt der engen Kontaktpersonen mit den erkrankten Kindern.

Kinder mit eindeutigen Symptomen sollen zu Hause bleiben

Die Eltern und Schüler werden aktuell durch die Städte, Gemeinden und Einrichtungen informiert. In diesem Zusammenhang appelliert das Gesundheitsamt an alle Eltern, Kinder mit eindeutigen Symptomen nicht in den Unterricht, Kita oder die Betreuung zu schicken, sondern mit dem Kinderarzt abzuklären, ob ein Test erforderlich ist.

"Die Kontaktverfolgung der Familienfeier konnte noch nicht vollständig abgeschlossen werden, bisher haben wir mehr als 240 Personen als enge Kontaktpersonen identifizieren können, der Großteil ist bereits getestet", wird Gesundheitsamtsleiterin Evelyn Bressau in der Mitteilung zitiert. "Hinzu kommen nun die engen Kontaktpersonen der Neuinfizierten, wir rechnen mit 120 bis 150 zusätzlich zu ermittelnden Personen."

Auch hier wird das Gesundheitsamt laut Bressau in Absprache mit der Kassenärztlichen Vereinigung spezielle Zeitfenster für die Testungen am Testzentrum zeitnah festgelegen. "Die betreffenden Personen werden über ihren Termin rechtzeitig informiert."

Weitere Corona-Fälle in den kommenden Tagen möglich

Die bisherigen Ermittlungen des Gesundheitsamts hätten ergeben, so die Mitteilung weiter, dass einige symptomlose, aber wahrscheinlich ansteckende Personen weitere Familienfeiern besucht haben. Deshalb könne es in den kommenden Tagen noch zu weiteren Corona-Fällen in Zusammenhang mit der Feier kommen.