Ukraine

Das Erbe von Tschernobyl

Stefan Scholl

Von Stefan Scholl

Sa, 03. August 2019 um 09:36 Uhr

Ausland

BZ-Plus Die Atomruine ist heute eine Touristenattraktion. Ein Dutzend Reisebüros karrt Besucher in die Sperrzone. Dabei kämpfen die überlebenden Atomtechniker noch immer mit dem Unglück von 1986.

Am Eingang zur Kantine des Atomkraftwerks Tschernobyl sitzt ein junger Hund. Über ihm hängt ein Schild: "Wir bitten dringend, Hunde nicht zu füttern. Nehmen Sie Rücksicht auf die Pflege der Grünanlagen." Die Hunde hier ignorieren das Schild, auch die Arbeiter, die auf der Bank gegenüber sitzen, tun es. Sie streicheln und füttern die Streuner, große, schlanke, weiß-graue Tiere, die aussehen wie Kreuzungen aus Wölfen und Windhunden.

Niemand weiß, wie viele Hunde nach dem Reaktorunfall vom 26. April 1986 umgekommen sind. Es gibt auch keine endgültige Statistik, wie viele Menschenleben die Atomkatastrophe gekostet hat. "Offiziell sind es noch immer die 31 Leute, deren Fotos hier hängen", sagt eine junge Mitarbeiterin des Tschernobyl-Museums in dem 45 Kilometer entfernten Städtchen Slawutitsch. Dort lebt jetzt ein Großteil der Atomschtschiki, der Akw-Techniker von Tschernobyl, dessen letzter Reaktor Ende 2000 abgeschaltet wurde. Aber im Museum gibt es auch Fotos abgemagerter Strahlenopfer. Auf einer Schrifttafel daneben heißt es, allein in der Ukraine habe die Gesundheit von 2,1 Millionen Menschen, darunter 450 000 Kindern, gelitten. Westliche und russische Wissenschaftler streiten, ob es 4000, 60 000 oder 1,44 Millionen Krebstote gegeben hat.

Die Leute von Tschernobyl reden viel über Hunde. Alexei Moskalenko war Milizleutnant in der Kleinstadt Prypjat, wo vor der Katastrophe die Atomschtschiki und ihre Familien wohnten. Er sagt, von den zehn Polizeihunden in Prypjat habe nur einer überlebt, eine Königsdogge, deren kurzes Fell man reinwaschen konnte. Neun Schäferhunde mussten erschossen werden, weil sich die radioaktiven ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ