Demos gegen Corona-Auflagen flauen ab

dpa

Von dpa

Di, 02. Juni 2020

Deutschland

Deutlich weniger Menschen protestierten am Wochenende gegen die Beschränkungen als zuletzt.

Parallel zur Aufhebung von Beschränkungen in der Corona-Krise geht die Beteiligung an Demonstrationen gegen die staatlichen Auflagen zurück. Am Pfingstwochenende, zumeist am Samstag, gingen in vielen deutschen Städten wieder Menschen auf die Straße, um gegen Restriktionen zu protestieren. Die Teilnehmerzahlen lagen aber oft unter den angemeldeten Werten. Mancherorts gab es auch Demonstrationen, die sich gegen Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretiker richteten.

In Stuttgart, wo zuletzt die bundesweit größten Proteste stattgefunden hatten, demonstrierten am Samstag 150 Menschen, am Sonntag waren es mehrere hundert Menschen. Für Samstag waren mehrere Demos mit teils mehreren tausend Teilnehmern angemeldet gewesen. In München kamen zu einer Kundgebung unter dem Motto "Zusammenstehen für Freiheit, Grundrechte und Selbstbestimmung" rund 700 Menschen.

In Frankfurt am Main demonstrierten bei mehreren Veranstaltungen insgesamt rund 550 Menschen. In Berlin zählte die Polizei bei mehreren Demonstrationen am Samstag jeweils um die 50 Menschen. In Thüringen kamen laut Polizei landesweit rund 450 Menschen zu Protesten.

Bei größeren Demonstrationen in vielen Orten Deutschlands hatten sich in den vergangenen Wochen bis zu 10 000 Menschen beteiligt. Teilweise waren die Aufzüge auf deutlich weniger Teilnehmer begrenzt gewesen, aber es hatten sich am Rande der genehmigten Veranstaltungen viele weitere Menschen versammelt.