Account/Login

Als der Kratzputz nach Israel auswanderte

Inge Günther
  • Di, 06. Oktober 2015
    Kultur

     

Das Hebräische hat mehr deutsche Begriffe als andere Sprachen.

Auf der Suche nach versteckten deutschen Lehnwörtern im Hebräischen   | Foto: dpa
Auf der Suche nach versteckten deutschen Lehnwörtern im Hebräischen Foto: dpa
Dreck, Feinschmecker, Luftgeschäft, Pudel. Alles schöne deutsche Wörter, oder? Nicht nur! Sie haben sich auch im Hebräischen eingebürgert, bisweilen als Fremdwort, noch öfters im umgangssprachlichen Slang. Wenn etwa Israelis jemanden einen "Drek" nennen, meinen sie, er sei ein nicht ganz sauberer, übler Typ. Ähnliches gilt für den "Pudel", der neben der Hunderasse ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar