Freiburg

Die Immoralisten spielen Dostojewskis „Schuld und Sühne“

Heidi Ossenberg

Von Heidi Ossenberg

Mo, 05. Dezember 2016

Theater

Die Freiburger Immoralisten spielen eine eigene Fassung von Dostojewskis "Schuld und Sühne".

Da, wo sich sonst der große weiße Bühnenraum auftut, steht eine schwarze Kammer. Alle müssen in die von Markus Wassmer gezimmerte dunkle Welt hinein, Zuschauer wie Schauspieler, gut zwei Stunden lang. Drei Türen gibt es, die diese Kammer mit der Außenwelt verbinden, eine ebenerdige und zwei über den beiden höchsten Tribünen, die sich gegenüberstehen. Vor den beiden ersten Stuhlreihen und vor den Türen wird gespielt; es ist wenig Platz für das achtköpfige Ensemble der Freiburger Immoralisten, für die von ihnen verkörperten 16 Figuren. Das beabsichtigt Manuel Kreitmeier, der für ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ