150 Tote bei Monsunregen

dpa

Von dpa

Di, 16. Juli 2019

Panorama

Unwetter in Südasien.

NEU DELHI (dpa). Der heftige Monsunregen in Südasien hat schon mehr 150 Menschen das Leben gekostet. Die meisten Toten wurden bislang aus Nepal gemeldet: In dem Himalaya-Staat fielen bislang mindestens 65 Menschen Überschwemmungen und Erdrutschen zum Opfer, wie die Polizei am Montag mitteilte. Auch in Indien, Bangladesch und Pakistan brachten die Unwetter Tod und Zerstörung.

In Nepal erfassten die Regenfälle 30 der 77 Bezirke, darunter auch die Hauptstadt Kathmandu, wie die Polizei am Montag mitteilte. 30 Menschen galten als vermisst, weitere 38 wurden verletzt. In dem Bezirk Dolpa im Nordwesten Nepals begrub ein Erdrutsch neun Menschen. Dort gingen die Bergungsarbeiten am Montag weiter. "Ein Kind konnte gerettet werden, und einige Leichen wurden geborgen", sagte der Polizeisprecher.

In den sieben in Indien betroffenen Bundesstaaten starben seit Beginn der Regenfälle am vergangenen Mittwoch mindestens 51 Menschen. Besonders schlimm traf es die Bundesstaaten Uttar Pradesh, Bihar und Assam. Dort seien 4,5 Millionen Menschen von Erdrutschen und Überschwemmungen betroffen oder hätten ihre Häuser verloren.