Medikamentenrückstände

EU will Abwasser strenger überwachen

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Do, 09. Februar 2012

Panorama

Ein Monitoring soll zeigen, wo sich Arzneimittelrückstände in der Natur sammeln.

BERLIN. Das Schmerzmittel Diclofenac findet sich in vielen deutschen Hausapotheken – 14 Millionen Mal wurde es laut AOK alleine 2010 verordnet. Aus Sicht des Umweltbundesamts (UBA) gehört es zu den Arzneimitteln, deren Vorkommen in der Natur mit einem sogenannten Monitoring strenger überwacht werden soll. Denn Arzneirückstände im Abwasser belasten die Umwelt.

Diclofenac könne bei Fischen Nierenschädigungen hervorrufen, erklärt das UBA. Es begrüßt deshalb die Entscheidung der Europäischen Kommission, dieses Mittel in die Liste der Arzneistoffe ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung