Südafrika

Nelson Mandela und das Todesgerücht

Johannes Dieterich

Von Johannes Dieterich

Do, 20. Januar 2011 um 00:00 Uhr

Panorama

Südafrikas Politik-Idol Nelson Mandela hat ein Problem. Er wird immer wieder für tot erklärt. Nun will der Afrikanische Nationalkongress gegen Twitter, das Internetportal für Kurznachrichten, vorgehen.

Das Phänomen ist mindestens so alt wie das Christentum. Menschen – vor allem jene, die einen starken Eindruck auf ihre Umgebung hinterließen – werden gerne mal für tot erklärt: Wenige Tage später sieht man sie dann mehr oder weniger putzmunter durch die Gegend laufen. Für die Familie des südafrikanischen Politik-Idols Nelson Mandela ist das schon fast ein Ritual.
Alle paar Wochen meldet irgendein Organ, dass der inzwischen 92-jährige Vater der Regenbogennation verstorben sei – und Ehefrau Grace, Ex-Frau Winnie, Tochter Zindzi oder Enkel ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung