Kurz gemeldet

dpa

Von dpa

Sa, 08. August 2020

Wirtschaft

Sammelklage gescheitert — Verbot rückt näher — Pleitewelle droht — Leichter Rückgang

DIESELSKANDAL BEI AUDI

Sammelklage gescheitert

Eine der größten Sammelklagen im VW-Dieselskandal ist am Freitag vom Landgericht Ingolstadt abgewiesen worden. Der Rechtsdienstleister Myright hatte sich die Schadenersatzforderungen von 2800 Audi-Käufern abtreten lassen und die VW-Tochter auf 77 Millionen Euro verklagt. Das Gericht erklärte die Abtretung aber für nichtig, weil der Vertrag die Käufer unzumutbar benachteilige (Az: 41 O 1745/18).

TIKTOK

Verbot rückt näher

US-Präsident Donald Trump hat die Gangart gegen die chinesische Videoplattform Tiktok nochmal deutlich verschärft. Trump unterzeichnete ein Dekret, das auf ein Verbot von Tiktok in anderthalb Monaten hinausläuft, sollte der Inhaberkonzern Bytedance die Plattform bis dahin nicht verkauft haben. Die chinesische Regierung kritisierte den Schritt mit scharfen Worten. Tiktok kündigte an, sich mit rechtlichen Mitteln gegen das drohende Verbot zu wehren.

SCHULDNERBERATUNGEN

Pleitewelle droht

Die Schuldnerberatungen in Deutschland rechnen ab Herbst mit einer Welle von Privatinsolvenzen. Der Beratungsbedarf sei schon jetzt "spürbar gestiegen", berichtete die Augsburger Allgemeine am Freitag unter Berufung auf eine Umfrage unter den drei großen Schuldnerberatungen AWO, Caritas und Deutsches Rotes Kreuz. Das "wahre Ausmaß wird erst mit Zeitverzögerung sichtbar werden", sagte AWO-Expertin Sabine Weisgram der Zeitung. Schulden entstünden "in der Regel nicht von einem Tag auf den anderen, sondern häufen sich langsam an".

US-ARBEITSLOSENZAHLEN

Leichter Rückgang

Die Arbeitslosenquote in den USA ist im Juli von 11,1 Prozent im Juni auf 10,2 Prozent gefallen. Wegen der Pandemie war die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten im April zunächst auf mehr als 14 Prozent geklettert – seither sinkt sie allmählich wieder. Vor der Krise hatte die Quote bei 3,5 Prozent gelegen. Im Juli wurden nach Angaben der Behörde 1,8 Millionen Jobs geschaffen – im Juni hatte diese Zahl bei 4,8 Millionen gelegen.