Reden statt streiken?

dpa

Von dpa

Mi, 06. November 2019

Wirtschaft

Lufthansa will Streik verhindern.

FRANKFURT (dpa). Die Lufthansa will den für Donnerstag angekündigten 48-Stunden-Streik der Flugbegleiter noch verhindern. Für Mittwochabend hat Vorstandschef Carsten Spohr die Spitzenvertreter der in der Kabine konkurrierenden Gewerkschaften zu einem Krisengespräch eingeladen. Außerdem hat der Konzern beim Arbeitsgericht Frankfurt eine einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft Ufo beantragt, wie die Justiz bestätigte. Das Gericht will am Mittwoch prüfen, ob Ufo mit dem Arbeitskampf bei der Lufthansa-Kerngesellschaft legale tarifliche Ziele verfolgt.

Zuvor hatte die Gewerkschaft ein Gesprächsangebot der Lufthansa vom Vortag als "Finte für die Öffentlichkeit" abgelehnt. Ufo fordert für die rund 21 000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. In dem gesamten Tarifkonflikt geht es aber auch um die vom Konzern aufgeworfene Frage, ob Ufo überhaupt noch Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchsetzen kann. Ufo-Chefin Sylvia de la Cruz sieht die Einladung kritisch, will ihr aber folgen. Neben Ufo sind auch die Gewerkschaften Verdi und Cabin Union eingeladen.