Wasserstoff auf der Spur

Bernward Janzing

Von Bernward Janzing

Fr, 12. April 2019

Wirtschaft

Neues Forschungsfeld für Freiburger Fraunhofer-Institut / Gas gilt als Speichermedium für Energie .

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM) hat in Freiburg ein Wasserstofflabor eröffnet, das künftig zu den führenden Einrichtungen seiner Art in Europa gehören wird. Hintergrund der Forschungsaktivität ist die zunehmende Bedeutung von Wasserstoff als Energiespeicher im Zuge der Energiewende.

Die Idee, überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien zur Erzeugung von Wasserstoff zu nutzen, wird immer intensiver diskutiert. Das Konzept ist vor allem dann attraktiv, wenn zur Speicherung des Gases die bereits bestehende Infrastruktur des Erdgasnetzes genutzt werden kann, die riesige Kapazitäten bietet. Aber es gibt ein Problem: Wasserstoff kann die Materialien angreifen, aus denen die Leitungen, Verdichterstationen und Gasspeicher bestehen.

Grundsätzlich ist lange bekannt, dass Stahl spröde wird, wenn er mit Wasserstoff in Berührung kommt. Wasserstoffatome – die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ