Erneuerbare Energien

Windenergie: In der Branche sind unseriöse Geschäftspraktiken verbreitet

Hannes Koch

Von Hannes Koch

Fr, 10. August 2012

Wirtschaft

Privatanleger können in die Energiewende investieren – zum Beispiel in Windparks / Doch zahlreiche Manager zocken dort ab.

BERLIN. In der Windenergiebranche sind laut Experten unseriöse Geschäftspraktiken verbreitet. Deshalb gucken Bürger, die ihr Geld in Windparks investieren, häufig in die Röhre. "Bei unseren Untersuchungen finden wir kaum Windfonds, die sich für Anleger lohnen", sagt Ariane Lauenburg von der Verbraucherzeitschrift "Finanztest".

Ein aktuelles Beispiel ist der Windpark Möbisburg bei Erfurt. Dort haben die Anleger vor dem Thüringer Oberlandesgericht erstritten, dass der ehemalige Geschäftsführer Stephan Hloucal den Park nicht weiter führen darf. Die große Mehrheit der Anteilseigner der elf Windräder meint, dass das Management sich unter anderem viel zu hohe Honorare reserviert habe. Interessanterweise ist der umstrittene Ex-Geschäftsführer noch immer Vorsitzender des Thüringer Windenergieverbandes. Dies ist die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ