Namensrecht für Ehepaare: 20 Jahre Selbstbestimmung

Frank Leth

Von Frank Leth (epd)

Mo, 04. April 2011

Liebe & Familie

Im März 1991 zog ein Paar vor Gericht, weil jeder bei der Heirat seinen Namen behalten wollte – mit Erfolg.

Seit 20 Jahren ist es für frisch verheiratete Ehefrauen eine Selbstverständlichkeit: Sie können bei der Heirat über ihren eigenen Nachnamen bestimmen und sind nicht gezwungen, sich mit ihrem Ehemann auf einen gemeinsamen Familiennamen festzulegen. Am 29. März 1991 haben die Standesämter in Deutschland damit eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe umgesetzt. Das deutsche Namensrecht für Ehepaare und Kinder wurde vollkommen umgekrempelt (AZ: 1 BvL 83/86 und 1 BvL 24/88).
Im verhandelten ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung