Neuer Kindergarten nähert sich seiner Fertigstellung

Martin Wendel

Von Martin Wendel

Sa, 11. Juli 2020

Endingen

Endinger Rat vergibt Schlosserarbeiten / Marktplatz beim Mittwochsmarkt nicht mehr gesperrt / Warten auf Abriss an Halle.

(mw). Der Kindergarten-Neubau an der Dr.-Joseph-Lederle-Straße unmittelbar neben dem bestehenden städtischen Kindergarten "Regenbogen" nähert sich seiner Fertigstellung. Der Gemeinderat vergab in seiner Sitzung am Mittwochabend die Schlosserarbeiten. Rund 2,3 Millionen Euro investiert die Stadt Endingen insgesamt in den Neubau des viergruppigen Kindergartens.

Das günstigste Angebot kam von der Firma Steeltec-Baden aus Lichtenau, die mit rund 41 800 Euro dennoch über der Kostenschätzung von 35 000 Euro lag. Die Mehrausgaben seien laut Verwaltung vertretbar, betonte Bürgermeister Tobias Metz, zumal man bei den bisherigen Gewerken insgesamt gut im Plan liege. Auf Nachfrage aus dem Ratsrund nach möglichen Ursachen für die Überschreitung bei den Schlosserarbeiten um rund 20 Prozent, erklärte Architekt Michael Formella, der in diesem Punkt als Ratsmitglied befangen war, es gebe weder konjunkturelle noch coronabedingte Gründe. Vielmehr gehe es um kniffelige Aufgaben, die nicht jeder könne. Formella betonte aber, man werde letztlich bei dem Gewerk im Kostenrahmen bleiben, da für eine Position zwei Varianten ausgeschrieben worden seien, von denen nur eine realisiert werde. Der Gemeinderat stimmte der Vergabe geschlossen zu. Leopold Schätzle (CDU) warb dafür, das Projekt möglichst noch 2020 abzurechnen, denn dann spare man bei der Mehrwertsteuer.

Der Kindergarten soll zum Start des neuen Kindergartenjahres nach den Sommerferien in Betrieb gehen – ein Jahr später, als ursprünglich angestrebt.

Eine Information hatte der Bürgermeister zur Verkehrsregelung beim neu eingerichteten Mittwochsmarkt. Man habe nun zweimal auf die Sperrung der Durchfahrt am Marktplatz testhalber verzichtet und es habe gut funktioniert, so Metz. Die Rückmeldungen der Anbieter seien positiv gewesen. Man werde den Marktbetrieb ohne Sperrung weiter testen und die Händler am südlichen Marktplatz informieren, kündigte der Bürgermeister an. Die Sperrung des Marktplatzes hatte vor Jahren bereits beim Samstagsmarkt für Diskussionen gesorgt.

Informationen gab es auch zu den Anbauten an der Turnhalle. Der Teilabriss am Eck zum künftigen Grundschulneubau hin hätte laut Hauptamtsleiter Michael Kindler eigentlich am Mittwoch beginnen sollen. Bis Freitag tat sich allerdings nichts auf der Baustelle. Am Anbau für die neuen Geräteräume soll laut Kindler am Montag der Zimmerer das Dach montieren.