Neustart im Jubiläumsjahr nach Corona-Pause

Roland Vitt

Von Roland Vitt

Fr, 13. Mai 2022

Wyhl

Akkordeonclub Wyhl feiert sein 40-jähriges Bestehen am Samstag mit einem Jubiläumskonzert in der Turn- und Festhalle .

. Vor 40 Jahren wurde der Akkordeonclub Nördlicher Kaiserstuhl in Wyhl gegründet. Am Samstag feiert der Verein dieses Jubiläum mit einem Konzert um 20 Uhr in der Turn- und Festhalle. Es ist zugleich der Neustart nach zwei Jahren Corona-Pandemie.

Initiator für die Gründung war Vollblutmusiker Heinz Fischer. Bei der Gründungsversammlung am 13. November 1982 im damaligen Gasthaus "Adler" waren viele Eltern der Spielerinnen und Spieler anwesend, da die meisten von ihnen Schüler und noch minderjährig waren. Vor der Gründung gab es bereits mehrere Gruppen in verschiedenen Orten am nördlichen Kaiserstuhl, daher auch der Name. Die Akkordeonspieler kamen aus Kiechlinsbergen, Königschaffhausen, Forchheim, Sasbach, Leiselheim, Jechtingen und Wyhl.

Angefangen hat alles mit einfachen volkstümlichen Melodien und Liedern. Heute, nach 40 Jahren präsentiert sich der Akkordeonclub als ein modernes Ensemble mit einem breiten Repertoire. Es umfasst neben moderner Unterhaltungsmusik auch Originalkompositionen für Akkordeon-Orchester und Bearbeitungen aus der Klassik bis hin zu Filmmusik.

Die Vereinsarbeit ist von Kontinuität geprägt. Gerade mal zwei Dirigenten und drei Vorsitzende gab es in den 40 Jahren. Heinz Fischer dirigierte von der Gründung bis 2001. Seither ist Susanne Brulé musikalische Leiterin. Vorstände waren von 1982 bis 1985 Heinz Fischer, von 1985 bis 2007 Günter Herz und seit 2007 führt Christine Vögtle den Verein. Auch gesellschaftlich ist der Verein aus der Dorfgemeinschaft nicht mehr wegzudenken. Die Akkordeonisten wirkten und wirken bei öffentlichen Veranstaltungen im Ort mit, etwa beim Gassenfest, dem Dorfhock oder sonstigen Aktivitäten.

Bis auf die letzten zwei Jahre, in denen Corona sämtliche Vereinsaktivitäten zum Erliegen brachte, war der Terminkalender immer gut gefüllt. Die Vereinsleitung hofft, dass es wieder aufwärts geht. Seit Wochen proben Hauptorchester, Schüler und Spielgruppe intensiv auf das Jubiläumskonzert am Samstag hin. Dirigentin Susanne Brulé: "Mit Freude darf ich feststellen, dass bei allen großes Engagement vorhanden ist. So klappt es dann auch mit den Proben und dem Ziel, ein Konzert aufzuführen". Außerdem wird Fachunterricht geboten sowohl für Anfänger als auch für Einsteiger jeden Alters.

Im Rahmen des Konzertabends wird es auch Ehrungen geben.