Niemand suchte nach der Mikwe

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

Fr, 27. Juli 2018

Kunst

Die Stadt Straßburg hat jetzt den Zugangsbereich zu dem aus dem Mittelalter stammenden Ritualbad saniert.

Der erste Eindruck ist unspektakulär. Ein hellblaues Schild an einer Hauswand in der Straßburger Altstadt. Rue des Charpentiers, Hausnummer 20. Man muss wissen, dass es sich hier um eines der wenigen Zeugnisse mittelalterlichen jüdischen Lebens in Frankreich überhaupt handelt. Allein die Mikwe, das jüdische Ritualbad, ist von der ersten, vor 1150 gegründeten mittelalterlichen jüdischen Gemeinde Straßburgs erhalten. Die Stadt hat nun den Zugangsbereich zur Mikwe saniert und einen Nebenraum mit erklärenden Texttafeln – auch in deutscher Sprache – ausstatten lassen.

Lange war das wohl im frühen 12. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ