3. Liga

Niklas Sauter hält für den SC Freiburg II einen Punkt beim 1. FC Magdeburg fest

Lukas Karrer

Von Lukas Karrer

Sa, 31. Juli 2021 um 16:23 Uhr

SC Freiburg

Wieder torlos und dennoch hochzufrieden: Der SC Freiburg II hat am 2. Spieltag beim 1. FC Magdeburg ein torloses Remis erkämpft. So bleibt das Team weiter seit Ende Mai ungeschlagen.

Der SC Freiburg II hat sich auch seinem zweiten Auftritt in der 3. Liga achtbar aus der Affäre gezogen. Im Osten Deutschlands gab es dabei aber zahlreiche brenzliche Situationen zu überstehen. SC-Trainer Thomas Stamm hatte seine Startelf im Vergleich zum Montagabend (0:0 gegen Wehen) auf vier Positionen verändert. Niklas Sauter, Johannes Flum, Kenneth Schmidt und Raphael Assibey-Mensah begannen für Atubolu, Rosenfelder, Furrer und Kehl. Sein Gegenüber Christian Titz wählte hingegen exakt die identische Startelf wie beim 2:0 zum Saisonauftakt gegen den SV Waldhof Mannheim.

Die Anfangsphase ging klar an Magdeburg. So schien das Führungstor für den Aufstiegskandidaten nach gut zehn Minuten folgerichtig. Freiburgers junger Keeper Niklas Sauter brachte Conteh zu Fall, der Pfiff des Unparteiischen ertönte umgehend. Doch der 18-Jährige im Gehäuse der Breisgauer wusste seinen Fehler unmittelbar auszubügeln und parierte gegen Atik (12.). Obermair (20./32./37,) lag gleich dreifach der Torschrei auf den Lippen und auch Schuler (44.) war dem 1:0 für Magdeburg noch einmal ganz nahe. Was ist mit den Offensivbemühungen des Sportclubs? Die Elf von Thomas Stamm war um Entlastung bemüht und konnte über Angreifer Raphael Assibey-Mensah seine Gefahr zumindest gelegentlich andeuten.

Torhüter Niklas Sauter zur Stelle, wenn gefordert

Nach der Pause war spürbar, dass beide Teams in den ersten 45 Minuten ein wenig für ihre intensive Spielweise Tribut zollen sollten. Magdeburg verzeichnete weiter mehr Ballbesitz und die Freiburger Abwehr wirkte nicht immer sattelfest – die Dichte der guten Einschussmöglichkeiten nahm hingegen dennoch ab. Und, wenn es doch für die Abwehr der Freiburger gefährlich wurde, war Niklas Sauter zur Stelle. Der junge Keeper, der in der Freiburger Fußballschule ausgebildet wurde, wirkte durch seinen parierten Foulelfmeter gepusht und zeigte ein starkes Debüt zwischen den Pfosten.

War Sauter geschlagen oder verschätzte sich wie in der Schlussphase bei einer Magdeburger Flanke halfen die Kollegen aus: So klärten Sandrino Braun-Schumacher (76.) oder André Barbosa (89.)auf der Linie per Kopf . Mit der Einwechslung von Vincent Vermeij gelang es dem Sportclub in der Folge im Sturmzentrum mehr Bälle festzumachen, ein Treffer wollte jedoch auch den Freiburgern nicht gelingen. Nach einer Pause am kommenden Wochenende geht es für den SC Freiburg II am 13. August gegen den Mitaufsteiger Borussia Dortmund II weiter.
SC Freiburg II: Sauter, Schmidt, Braun-Schumacher, Barbosa, Taurianen (46. Risch), Flum, Engelhardt (68. Kehl), Treu (73. Fahrner), Assibey-Mensah (46. Kehrer), Wagner, Kammerbauer (69. Vermeij). Zuschauer: 15.000 , Schiedsrichter: Tom Bauer