Nofretete gesucht!

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Sa, 02. April 2016

Neues für Kinder

Hinter Tutanchamuns Grabkammer                        haben Forscher zwei Räume entdeckt.

Tutanchamun war vor mehr als 3300 Jahren Ägyptens Pharao. So nannte man damals die Herrscher. Forscher haben jüngst mit einer Radarkamera eine Wand seiner Grabkammer durchleuchtet und dahinter zwei Räume entdeckt. Ganz vielleicht liegt darin noch ein Pharao begraben. Oder eine Pharaonin. Denn einige Forscher vermuten, dass Nofretete, Tutanchamuns Stiefmutter, neben ihm bestattet wurde.

Tutanchamun war erst neun Jahre alt, als er Pharao wurde. Leider war er krank und starb schon mit 19 Jahren. Wie viele Pharaonen ist Tutanchamun im Tal der Könige bei der Stadt Luxor beigesetzt worden. In diesem Tal haben die Ägypter Höhlen in Felsen geschlagen und unterirdische Kammern angelegt, in denen sie ihre Herrscher begraben haben. Sie legten goldenen Schmuck und andere Geschenke in die Gräber und mauerten sie wieder zu. Viele von den Gräbern sind von Räubern entdeckt und ausgeraubt worden. Aber als Wissenschaftler 1922 das Grab von Tutanchamun entdeckten, waren alle Schätze noch da.

Die entdeckten Räume könnten

eine Sensation werden

Vor einiger Zeit hat sich der englische Archäologe Nicholas Reeves die Wandmalereien des Grabes genauer angeschaut. Dabei sind ihm Risse aufgefallen. Seltsam, dachte er, was machen denn Risse in der Felswand? Ihm kam eine Idee: Ist hinter der Wand vielleicht noch eine Kammer? Wissenschaftler haben die Wand mit einem Radargerät untersucht und festgestellt, dass dahinter noch zwei Räume liegen. Nur – was ist da drin? Es könnten leere Räume sein, die man schnell zugemauert hat, als Tutanchamun so plötzlich gestorben ist. Vielleicht wollte man für ihn ursprünglich ein größeres Grab bauen, ist aber nicht fertig geworden. Oder in den Räumen liegt noch jemand begraben.

Einige Forscher vermuten, dass es Nofretete sein könnte. Wenn das stimmt, wäre das eine Sensation. Nofretete war die Frau von Tutanchamuns Vater. Sie war eine sehr bekannte Königin.

Mit moderner Technik hinter die Wand des Pharaonengrabes schauen

Alte Malereien zeigen, wie sie gegen Feinde kämpft und einen Streitwagen fährt. Das war für eine Frau damals außergewöhnlich. Vor mehr als hundert Jahren wurde in Ägypten eine Büste von ihr gefunden, also eine Skulptur ihres Kopfes. Aber das Grab von Nofretete, das hat man bis heute nicht entdeckt. Ganz vielleicht verbirgt es sich hinter Tutanchamuns Grabkammer.

Zurzeit untersuchen Wissenschaftler noch immer die Wand. Mit modernen technischen Geräten versuchen sie herauszufinden, wie groß die Kammern dahinter sind. Einfach die Wand abreißen und schauen, geht natürlich nicht. Immerhin ist das ein mehrere tausend Jahre altes Grab und die Malereien auf der Wand würden zerstört werden. Die Untersuchungen müssen vorsichtig passieren. Im April entscheiden die Experten, ob sie ein kleines Loch in die Wand bohren und mit einer winzigen Kamera in die Räume dahinter schauen sollen. Es bleibt also spannend.