Oberhausen und Co. gerettet

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 07. April 2020

Südbadenliga

Kein sportlicher Abstieg im Handball / Aufstiegsverfahren offen.

FREIBURG (BZ). Die Saison im Handball wird vorzeitig beendet. Das hat der Südbadische Handballverband (SHV) auf seiner Homepage bekanntgegeben. Das Präsidium des SHV folgt damit einer Empfehlung des Deutschen Handballbundes, den Betrieb unterhalb der dritten Liga aufgrund der Corona-Krise ruhen zu lassen. In der Handball-Bundesliga der Frauen ist schon länger Schluss, die Männer sollen hier wenn möglich im Mai weiterspielen.

Als Konsequenz des Saisonabbruchs wird es in Südbaden keine sportlichen Absteiger geben. Teams, die bereits zurückgezogen haben oder aus wirtschaftlichen Gründen absteigen wollen, können eine Liga tiefer weitermachen. Meldeschluss ist der 30. April 2020. Aufsteiger soll es jedoch geben. Wem hier das Aufstiegsrecht angeboten wird, will der SHV in Abstimmung mit den anderen Landesverbänden bis nach Ostern entscheiden.

Für die Südbadenligisten der Region Freiburg bedeutet dies: Die abstiegsgefährdeten Männer des TuS Oberhausen, der HSG Freiburg und SG Köndringen-Teningen II haben den Klassenerhalt sicher. Die HSG wird hier voraussichtlich als neue Spielgemeinschaft mit der HU Freiburg, Tabellenführer der Landesliga, weitermachen (die BZ berichtete). Bei den Frauen ist die HSG Freiburg II gerettet.