Account/Login

Strafvereitelung

Angst vor der Russenmafia – Opfer schweigt vor Gericht

Helmut Seller
  • Mi, 12. Oktober 2011, 19:01 Uhr
    Offenburg

     

Die Russenmafia hat ihr Unterdrückungssystem auch im Offenburger Gefängnis etabliert. Wer nicht spurt, wird bedroht und misshandelt, und wer nicht schweigt, muss um sein Leben fürchten.

Schweigegebot steht ganz oben  | Foto: Helmut Seller
Schweigegebot steht ganz oben Foto: Helmut Seller

Das macht der Fall eines 29 Jahre alten Russlanddeutschen deutlich, der 2009 in seiner Zelle von drei Mithäftlingen brutal zusammengeschlagen wurde und um ein Haar gestorben wäre. Weil er fest behauptet, die Verletzungen bei einem Sturz aus dem Bett erlitten zu haben, steht er seit Mittwoch wegen versuchter Strafvereitelung selbst vor Gericht – und schweigt.

"Abtschak" heißt der Überbegriff für das System mafiaähnlicher Strukturen, mit dem unter Russlanddeutschen eine klaren Hierarchie am Leben gehalten wird. Zentrales Element ist eine außerhalb des Knasts geführte schwarze Kasse, in die die Gefangenen einzahlen müssen. Was einst eine Gemeinschaftskasse für sozial Schwächere war, dient heute durch Schutzgelderpressung etwa der Finanzierung von ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar